Follow by Email

Mittwoch, 31. Mai 2017

Lesemonat Mai 2017



Zeit für meinen Rückblick in den Lesemonat Mai. Ich hatte mir für diesen Monat absolut kein Ziel gesetzt, da wir nebenbei noch unser neues Haus tapezieren, malen und vorbereiten - insgesamt habe ich dennoch 10 Bücher gelesen. Mir fehlt zwar etwas Schlaf.... Aber es hat sich gelohnt.

Was ich alles erlebt habe:
Ich hatte einen Chip im Kopf und wollte mit meiner Zwillingsschwester einem Geheimnis auf die Spur kommen. Ich habe Ella Reed und die Royal-Familie kennen und lieben gelernt, bin endlich Warren und Bridgette wieder begegnet und habe Scarlet und Wolf geholfen, Grossmutter zu suchen.
Mit Lilac und Tarver habe ich um Rettung auf einem fremden Planeten gekämpft.
Als Au-Pair-Mädchen habe ich in England eine schwierige Liebe gefunden und musste  um sie kämpfen und bin danach in den USA dem King of Los Angeles begegnet, einem absoluten Frauenheld.
Als Prinzessin wurde ich nach Venda verschleppt und musste um mein Leben fürchten.


"War okay"-Bücher

Maybe not 
Colleen Hoover 
Da das Buch nur 144 Seiten hat, ist es sehr schnell gelesen, was auch an dem wunderbaren Schreibstil Colleen Hoovers liegen kann. Es war schön, einige der Charaktere wiederzutreffen und war eine süße, lustige Geschichte für zwischendurch. Insbesondere Bridgette, die in "Maybe someday" eher im Hintergrund war, hat mich positiv überrascht.
Das Buch war für mich kein absolutes Highlight aber es hat mich kurzweilig und gut unterhalten.

Gute Bücher

These broken stars 
Amie Kaufman und Meagan Spooner 
Das Buch startet absolut toll und spannend, eine moderne Version der Titanic-Geschichte. Es wird abwechselnd aus der Perspektive von Lilac und Tarver erzählt, am Anfang jedes Kapitels sind Auszüge eines Verhörs mit Tarver. Das fand ich gut, mal was anderes, aber man merkt die recht schnell, dass Tarver einige Dinge verschweigt. Mir gefällt der Schreibstil der beiden Autorinnen und die Kapitel sind relativ kurz - das mag ich immer sehr gern, denn es animiert mich dazu, "nur noch eins" zu lesen, was natürlich letztendlich immer einige mehr sind...😉

Die Charaktere: Tarver ist toll, sehr sympathisch und ich habe ihn recht schnell in mein Herz geschlossen.  Lilac allerdings... Ich war mir durchgehend nicht sicher, ob ich sie mag oder nicht. Einerseits schlägt sie sich nicht schlecht für ein verwöhntes Mädchen und es steckt mehr in ihr, als man erwartet.  Andererseits ging sie mir mit ihrer Oberflächlichkeit, die oft durchkommt, ziemlich auf die Nerven, sodass man sie manchmal einfach schütteln möchte.

Lilac und Carter kämpfen sich auf der Suche nach Rettung durch den unbekannten Planeten - und ganz langsam wird aus dem Science Fiction-Buch mehr und mehr Fantasy. Ich wusste nicht wirklich was mich erwartet, war gespannt in welche Richtung sich die Geschichte entwickelt. Zum Ende hin war es mir allerdings etwas zu abgedreht, ähnlich wie "Der Schwarm" von Frank Schätzing, war es mir zu viel. Das eigentliche Ende ging dann auch zu schnell für meinen Geschmack, alles wurde rasant abgearbeitet und die Geschichte war vorbei...

Als Fazit für mich würde ich sagen: Das Buch hat mir recht gut gefallen, war aber nicht so ein Highlight, wie ich es durch die ganzen guten Rezensionen, die ich gesehen habe, erwartet habe.

TOP-BÜCHER

Paper Princess/Paper Prince/Paper Palace 
 Erin Watt 

Ich fand die Reihe toll - sie ist locker und leicht geschrieben, teilweise zwar nicht sonderlich überraschend dafür erfüllt es viele Klischees, aber das finde ich nicht schlimm und die Bücher haben mich wirklich großartig unterhalten.
Ella, die als Mündel zu Callum Royal und seinen Söhne zieht, war mir von Anfang an sympathisch. Sie ist hart im Nehmen und lässt sich so gut wie nichts gefallen.
Die Royal-Jungs sind sehr speziell - aber insbesondere Easton habe ich mit seiner Art und Weise ins Herz geschlossen.
Ich habe die Reihe innerhalb kürzesterZeit verschlungen und kann sie jedem empfehlen.


Seit dem letzten Sommer
Katharina Brinckmann 
Es handelt sich um den zweiten Teil einer insgesamt absolut empfehlenswerten Reihe.

Der zweite Teil schließt zeitlich direkt an den ersten an – sodass man ganz schnell wieder in der Geschichte drin ist.
Die Charaktere dieser Geschichte sind ganz besonders: Das junge deutsche Au-pair-Mädchen Melli und der deutlich reifere Engländer George – dazu spielt die Geschichte in den 80er Jahren und versprüht damit seinen eigenen Charme.
Ich hätte beide Protagonisten manchmal einfach schütteln können wegen ihres Verhaltens – aber wenn man genauer darüber nachdenkt, ist das Verhalten von beiden absolut nachvollziehbar.  Oft habe ich mich durch Melli an meine eigene Jugendzeit erinnert und festgestellt, dass ich in ihrem Alter sehr ähnlich war.
Insgesamt erlebt man in der Beziehung der beiden relativ viel Streit, Versöhnung, aber auch eine gute, absolut nachvollziehbare und konsequente Entwicklung. Die beiden haben allerdings nicht nur mit sich selbst zu kämpfen, sondern müssen auch andere Hindernisse überwinden. Ich habe sehr mit Ihnen gelitten, hatte böse Vorahnungen, die teilweise auch erfüllt wurden.
Wie auch im ersten Teil ist der Roman tagebuchartig geschrieben und lässt sich, trotz 676 Seiten wirklich schnell lesen. Die Geschichte fand ich unterhaltsam und spannend - die Seiten verfliegen einfach – die letzten Kapitel sind in Zeitsprüngen angelegt – sehr schön gelöst und hat mich als Leserin sehr glücklich zurück gelassen.

Pandora - Wovon träumst du?

Eva Siegmund 
Das Buch war absolut fesselnd und spannend.
Es startet relativ langsam und man lernt die Zwillinge Liz und Sophie kennen, die getrennt voneinander aufgewachsen sind. Beide sind charakterlich, bedingt durch ihre Erziehung, relativ unterschiedlich, ergänzen sich aber perfekt. Die Autorin hat die beiden, alle anderen Figuren und auch Berlin im Jahr 2032 toll beschrieben.
Beim ersten Treffen der Geschwister wird auch enthüllt, weshalb sie getrennt wurden - ab diesem Moment startet die gemeinsame, aufregende und gefährliche Suche der Mädchen.
Die Idee mit dem Chip im Kopf, der quasi das Smartphone ersetzt, ist absolut genial und absolut nicht abwegig. Dass dieser Fortschritt allerdings auch Probleme und nicht nur Vorteile mit sich bringen kann, wird gut beschrieben.

Die Geschichte um Liz und Sophie hat mich durchgängig gepackt und die Seiten flogen nur so dahin.

Wie Blut so rot 

Marissa Meyer 
Es handelt sich um den zweiten Teil der Luna-Chroniken und ist eine Märchenadaption mit Science Fiktion-Anteil - absolut genial!
Obwohl es schon länger her ist, dass ich den ersten Teil gelesen habe, hatte ich keinerlei Probleme, mich wieder in die Geschichte einzufinden.
Protagonistin ist dieses Mal Scarlet (in Anlehnung an Rotkäppchen) wobei auch die Geschichte von Cinder und Kai aus dem ersten Teil in anderen Erzählsträngen weitergeführt wird. Die Charaktere, sowohl die neuen als auch die alten, sind alle sehr sympatisch und toll beschrieben.  Besonders habe ich mich über Iko in ihrem neuen Körper gefreut.

Die Geschichte ist absolut spannend und toll erzählt - ich freue mich schon sehr auf die Fortsetzung, die ich sicherlich in nicht allzu ferner Zeit lesen werde.
Eine absolute Leseempfehlung für alle, die gerne Märchen-Adaptionen lesen, eine ganz tolle und wunderbare Reihe.

King of Los Angeles 
Sarah Saxx 
Der Einstieg ins Buch fiel mir absolut leicht. Es ist abwechselnd aus den Perspektiven von Scarlet und Damien geschrieben - das gefällt mir prinzipiell immer sehr gut, um beide Seiten zu verstehen.

Nach ein paar Kapiteln dachte ich kurzzeitig, dass es sich bei dem Buch um einen schlechten billigen Porno handelt 🙈 und ich war kurz davor das Buch beiseite zu legen. Ich entschuldige mich bei der Autorin😉, dem war definitiv nicht so - wenn ihr das Buch lest oder schon gelesen habt, dann erkennt ihr sicherlich die Stelle, von der ich spreche.
Ich mochte die Charaktere, auch die Nebencharaktere. Scarletts Freundin Tanya habe ich besonders ins Herz geschlossen. Die Band steht nicht im Mittelpunkt der Geschichte, die sich hauptsächlich um Scarlett und Damien dreht, aber natürlich lernen wir auch die anderen Bandmitglieder und den manchmal strengen und mürrischen Manager kennen, der aber nur seinen Job machen muss.

Das Buch hat mich durchgehend gut unterhalten, hatte keine Längen, war locker geschrieben - eine absolute Leseempfehlung für alle, die gerne mal Geschichten über Rockstars lesen.


Mein Highlight

Das Herz des Verräters 
Mary E. Pearson 
Insgesamt hat mir der zweite Teil der Reihe wieder sehr gut gefallen, er war für mich fast noch spannender als der erste (und schon den fand ich sehr gut und überraschend). Das Buch schließt direkt an den ersten Band an, sodass man direkt wieder in der Geschichte ist. Erzählt wird auch dieses Mal wieder aus den verschiedenen Perspektiven von Lia, Kaden und Rafe, hinzu kommt noch Pauline, so bleibt man auch ein wenig in Morrighan auf dem Laufenden.

Dieses Buch spielt zum Großteil in Venda, ein Land, dass die Autorin großartig beschrieben hat.
Natürlich lernen wir viele neue Charaktere kennen – einige musste man ins Herz schließen und haben mir das Herz gebrochen , andere habe ich verabscheut und insgesamt weiss man bei den meisten einfach nicht, ob man Ihnen vertrauen sollte.
Ein toller zweiter Teil, der einen grandiosen dritten Teil verspricht! ❤

Dieses Buch, mitsamt dem Vorgänger, spuckte heute noch den ganzen Tag in meinem Kopf herum - all die positiven Gefühle sorgen dafür, dass es mein Highlight für den Mai wird.

Freitag, 26. Mai 2017

Frage-Freitag: Simona Dobrescu

Stelle dich doch bitte kurz vor:

Ich bin Simona, komme aus München aber lebe seit knapp einem Jahr im schönen Niederbayern und schreibe Romantasy/Urban Fantasy - Romane, die sich um höllische Bad Boys drehen.



Wie bist du zum Schreiben gekommen?

Zufällig. Mein Debütroman ‚Verdammt. Verliebt.‘ war meine Art der Tagebuchführung. Ich fing mit der groben Skizze zur Zeit meines Abis an, als Ventil für den Lernmarathon vor den Prüfungen. Es begann mit der Frage was passieren würde, sollte das ultimative Böse sich jemals in das ultimativ Gute verlieben müssen. Automatisch stand mir ein Mädchen, dass von einem dunklen Prinzen gerettet wird, vor Augen; eine Dekade, ein Studium, mehrere Praktika und Jobs später hatte ich 840 Seiten über die Beiden geschrieben und beschloss, sie der Welt vorzustellen.

Wie kommen Dir die Ideen zu Deinen Büchern?

Ich bin selber begeisterte Leserin und versinke oft in fremde Welten. Zudem war ich schon als Kind mit einer ausgeprägten Kreativität gesegnet *winktMamazu*, die früher oder später ausgelebt werden wollte.

Wo schreibst du am liebsten? Hast du Rituale?

Ich habe ein großzügiges Büro in dem immer Duftkerzen brennen und Musik spielt - je nach Szene von einer eigens angelegten Playlist.

Erzähle uns ein bisschen von deinen Büchern:

Verdammt. Verliebt.‘ lässt sich am Besten so zusammenfassen:
Das ist keine 'sie verlieben sich und besiegen das Böse gemeinsam' - Geschichte. Der Böse kriegt das gute Mädchen.
Es ist ihre Bestimmung.



Verdammt. Vereint.‘ ist die Fortsetzung:

Wenn das Ende erst der Anfang ist, lautet der einzig richtige Weg: Angriff.
In Band Zwei der Verdammt. - Reihe ist Mimi am Zug. Und niemand hält sie auf.



 Arbeitest du gerade an weiteren Projekten?

Ja, am 15.06.17 erscheint der dritte Band ‚Verdammt. Verwegen.‘: Es ist aber schon vorbestellbar.



Wenn du ein Buch beginnst – kennst du das Ende dann schon oder entwickelt sich das beim Schreiben?

Nein, das Ende kenne ich höchstens grob. Die Reise dorthin ist immer wieder spannend - aber auch nervenaufreibend, je näher man dem Finale kommt.

Was liest du gerne und hast du ein Lieblingsbuch?

Ich liebe jeden Roman von Colleen Hoover, vor allem jedoch ‚Hope Forever‘ und meinen All-Time-Fave ‚Emma‘ von Jane Austen.

Welche Figur aus einem Buch würdest du gerne mal treffen?

Morgan oder Jared, auch wenn sie mich vermutlich unglaublich einschüchtern würden ;)!

Ein paar schnelle Fragen:

Bist du Chaotin oder Perfektionistin?
Perfektionistin - selbst meine Kleidung ist nach Farbe sortiert

Langschläfer oder Frühaufsteher?
Frühaufsteher

Kaffee oder Tee?
Kaffee

Süß oder herzhaft?
Süß

Sommer oder Winter?
Winter

Was ist deine Lieblingsfarbe?
Altrosa



Donnerstag, 25. Mai 2017

Throwback Thursday - Verdammt. Verliebt.





Verdammt. Verliebt.
Simona Dobrescu
828 Seiten

Kurzbeschreibung:
Ein Wimpernschlag und mein ganzes Leben stand Kopf. Erneut.

Vom ersten Moment an wusste ich, er war der attraktivste Junge, den ich je gesehen hatte. Der Arroganteste. Der Beliebteste. Der Wildeste. Der Einzige, den ich wollte.Der Mensch, der mir die grausamsten Schmerzen bereitete. Höllenhunde. Apokalyptische Reiter. Leid, Wahn, Verfolgungen. Unendliche Qualen.

Er war der Einzige, den ich wollte - und er würde mich am liebsten ins Fegefeuer werfen.

Licht und Dunkelheit.

Unschuld und Abgrund.

Gut und Böse.

Gefühl und Verstand.

Er war mein größter Albtraum.

Trotzdem hatten wir niemals eine Wahl.

Denn eine Welt versucht uns zu trennen, indes die andere sich bemüht, uns zusammenzuführen. Beide werden uns prüfen. Dritte entscheiden. Doch Vereinbarungen, Verträge und Regeln hin oder her, Liebe ist stärker. Es ist unser Kampf für das Schicksal. Weder er, noch ich, sind gewillt zu verlieren. Ja, ich war verdammt.

Verdammt verliebt.

Und Morgan Vegard? Er ist mein Seelenverwandter.


Meine Meinung:
Nach all diesen unglaublichen Bewertungen MUSSTE ich mir dieses Buch einfach kaufen. Hat es sich gelohnt? Ja, definitiv. Die Geschichte ist echt toll, die Charaktere sind sehr sympathisch (wenn auch etwas klischeehaft - aber das stört mich nicht, solange es nicht übertrieben ist, und das ist es nicht) und die Handlung ist gut aufgebaut.

Am Anfang habe ich allerdings Schwierigkeiten gehabt, in das Buch hinein zu kommen. Nach einem verwirrenden ersten Kapitel hatte ich in den folgenden wirklich Probleme, mir all die neuen Namen zu merken und zuzuordnen. ABER: wenn man den ersten Teil erstmal geschafft hat, ist das Buch wirklich gut und spannend. Und keine Angst: auch wenn das Buch 828 Seiten hat - die verfliegen einfach nur so, denn:

Die Geschichte von Mimi & Morgan ist anders, fantasievoll, besonders, überraschend, gefühlvoll und absolut zu empfehlen.


Selbst ein Jahr nachdem ich das Buch gelesen habe, bin ich immer noch begeistert und fiebere dem dritten Teil entgegen, der in Kürze erscheinen wird.




Montag, 1. Mai 2017

Lesemonat April 2017

Zeit für meinen Rückblick in den Lesemonat April. Vorgenommen habe ich mir 4 - tatsächlich gelesen habe ich 7. Ich bin also absolut zufrieden😃, das alles trotz Besuch und Hausbau.

Ich habe Amelie kennengelernt, die den Vampir, den sie töten sollte, ziemlich faszinierend fand, habe mit Emery ein neues Leben am College begonnen, wurde aber irgendwann von meiner Vergangenheit eingeholt und habe mit Charlie und Silas gelitten, die auf einmal keine Erinnerung mehr hatten.
Ich habe Alexa begleitet, die als Leibwächterin des Prinzen nicht als Mädchen erkannt werden darf, bin mit Sefia und einem geheimen Buch geflohen und habe um mein überleben gekämpft und bin mit Marie in die Villa der Familie Melzer gezogen.
Ausserdem habe ich mich nach einem Unfall entschieden, mein irdisches Leben zu beenden und bin seitdem als Halbengel unterwegs.


"War okay"-Bücher

Ein Meer aus Tinte und Gold
Traci Chee 
Erstmal das positive: das Buch ist wunderschön gestaltet, sowohl von aussen mit dem unglaublichen, goldenen Cover als auch von innen mit vielen kleinen überraschenden und liebevollen Details.
Der Schreibstil ist teilweise überwältigend, grandios, mit einigen schönen Zitaten und guten Beschreibungen.
Allerdings findet man sich in einer Welt wieder, die man so erstmal verstehen muss. Ich fand mich erschlagen von vielen Namen, Ländern und Orten, bei denen ich anfangs und auch zum Ende teilweise Probleme hatte, sie zuzuordnen. Eine Karten mit allen Gegenden hat mir gefehlt - auch am Ende des Buches konnte ich mir nicht vorstellen, wo was liegt.
Leider konnte mich auch die Geschichte um Sefia nicht so ganz packen. Eigentlich ist die Idee nicht schlecht - man liest die Geschichte aus verschiedenen Perspektiven, die Handlungsstränge führen im Laufe des Buches zusammen. Leider schweiften während des Lesens meine Gedanken oft ab - was nicht unbedingt ein Lob für ein Buch ist. Das Ende war auch nicht so überraschend und umwerfend wie ich es mir erhofft hatte.

Gute Bücher

Die Tuchvilla
Anne Jacobs 
Die Geschichte um Marie und die Familie Melzer bietet alles, was eine Roman für mich ausmacht - Liebe, Freundschaft, Intrigen, Drama Spannung und Geheimnisse. Besonders gut gefallen haben mir die verschiedenen Charaktere. Diese sind wirklich gut und abwechslungsreich beschrieben, von herzlich, intrigant, naiv, neidisch, gutgläubig und lebhaft.
Die Geschichte liess sich schnell und flüssig lesen - nach der Arbeit war es perfekt um abzuschalten und alles auszublenden.



TOP-BÜCHER

Schwert und Rose 
Sara B. Larson
Das Buch ging von Anfang an toll los, mit einer wirklich guten Grundidee: Alexa arbeitet als Leibwächterin in der königlichen Leibgarde - allerdings als Junge. Keiner ausser ihrem Bruder kennt ihr Geheimnis und es wird immer schwerer, ihre Identität zu wahren.  Alexa ist klug, schlagfertig, tough und unglaublich talentiert- ich habe sie ins Herz geschlossen und mit ihr gelitten.
Der Schreibstil ist sehr flüssig, man liest dieses Buch unglaublich schnell durch, die geschaffene Umgebung ist gut durchdacht und wunderbar beschrieben. Das Buch ist eigentlich durchweg spannend und auch überraschend.


Never Never
Colleen Hoover /Tarryn Fisher
Das Buch lässt sich nicht gut beschreiben - ist es SciFi, eher Fantasy oder doch eine Liebesgeschichte? Ich weiss es bis jetzt nicht! Es ist eine absolute Mischung, es ist nicht einzuordnen, es liest sich spannend und wirft zum Ende VIELE Fragen auf. Das blöde ist: es handelt sich um eine dreiteilige Reihe.
Nach 150 Seiten bin ich jetzt frustriert, denn ich brauche den 2. und am besten auch gleich den 3. Teil um zu sehen, wie es mit Silas & Charlie weitergeht.

Der letzte erste Blick 

Bianca Iosivoni 
Mich haben schon die ersten Seiten amüsiert: Emery ist nicht das typisch brave, naive Mädchen sondern findet sich am ersten College-Tag gleich im Büro der Direktorin wieder, nachdem sie ihrem neuen Mitbewohner, der ihr versehentlich "den Hintern getätschelt" hat, eins auf die Nase gibt.
Die weitere Geschichte hat mich irgendwie an "10 Dinge, die ich an Dir hasse" erinnert und war toll zu lesen. Es hat mir sehr viel Spass gemacht, die Entwicklung Emerys, persönlich und in der Freundesgruppe zu beobachten.
Das einzige, was mich etwas enttäuscht hat war das Ende und die Aufklärung der "Schuldigen" des großen Dramas. Ich war mir beim Lesen absolut sicher, die richtige Spur gefunden zu haben, aber lag total falsch. Die Aufklärung war für mich eher enttäuschend und nicht nachvollziehbar, vielleicht, weil ich mir schon eine ganz andere, für mich logischere Person im Kopf hatte. Aber das ist meine persönliche, verdrehte Logik und deshalb: lest es selbst!

Vampirjägerin inkognito

Fiona WinterKawazoe 
Von mir eine absolute Empfehlung für alle, die humorvolle Fantasy mögen: das Buch
hat nur 165 Seiten und ist wirklich gut zu lesen: lustig, spannend und absolut gut gelungen. Diese Geschichte um die Zauberin Amelie, die ihren verschwundenen Jugendfreund Chris wiederfinden will hat mich wirklich von Anfang an begeistert, genau richtig, um abzuschalten. Einziger Kritikpunkt: das Buch war viel zu schnell zu Ende - und das ist als Kritik nur positiv gemeint😄.


Mein Highlight

Malakhim
Hawa Mansaray 
Das Buch startet mit einem ernsten Thema und ist insgesamt spannend - ich konnte es ab der ersten Seite eigentlich kaum aus der Hand legen. Vom Spannungsbogen hat es mich grob an Illuminati erinnert, auch wenn die Bücher an sich eher schwer miteinander zu vergleichen sind.
Es ist sehr bildhaft geschrieben, viele Szenen und Orte konnte ich mir wirklich gut vorstellen.

Es hat definitiv einige kleine Schwachstellen, manches ging mir doch zu schnell und es ist nicht ganz perfekt, aber wie ich gelernt habe, sind selbst  Engel das nicht 😉.  Und doch, trotz einiger Kritikpunkte, das Buch ist mir so gut in Erinnerung geblieben, sodass ich es spontan als mein Highlight für den April auserkoren habe.